Slider

Gefährdung sicher erkennen –
Gefahrenbaumkataster als Entscheidungsgrundlage

Bäume machen eine Straße lebendig, steigern das Wohlgefühl in der Stadt, sind Schattenspender, Luftverbesserer und nicht zuletzt prägen Sie das Bild einer Stadt oder eines Stadtviertels. Aber für die Sicherheit und Funktionsfähigkeit von Rohrleitungen und Versorgungsleitungen, können Sie zu einer Gefahrenquelle werden.

Ob und mit welchem Ausmaß ein Schaden durch Bäume bzw. deren Wurzeln entstanden ist oder entstehen könnte, erfassen wir durch Erstellen eines Gefahrenbaumkatasters.

GPS-gesteuert für die wichtigsten Parameter

Das speziell entwickelte Gefahrenbaumkataster gibt gps-gesteuerte Koordinaten der Baumstandorte im Nahbereich erdverlegter Versorgungsanlagen wieder. Es beinhaltet alle erforderlichen Parameter zur Beurteilung des Gefährdungspotentials. Wesentliche Parameter sind Baumart, Standortbedingung und Leitungsmaterial. Diese ermöglichen uns eine Beurteilung des Gefährdungspotentials. Entsprechend wird jeder Baum in eine Gefahrenklasse eingeteilt und im Gefahrenbaumkataster erfasst. Dieses bildet die entscheidende Grundlage für alle weitere Maßnahmen.

Unsere Leistungen zur Einstufung in Gefahrenklassen und die Erfassung in Gefahrenbaumkataster:

  • Erstellen eines Gefahrenbaumkatasters auf Grundlage digitaler Rohrnetzdaten
  • Bestimmung des Gefährdungspotentials bezüglich Rohrleitungsbeschädigungen
  • Einteilung in Gefahrenklassen
  • Maßnahmen zur Sicherstellung der Leitungssicherheit bei direktem Wurzelkontakt
  • Erarbeitung eines Sicherheitskonzeptes für Ihr Versorgungsgebiet
  • Gesprächsführung mit den botanischen Zuständigkeiten und Begleitung der Umsetzung des Sicherheitskonzeptes
  • Rückschnitt, Wurzelschnitt und weitere Schutzmaßnahmen

Mit Hilfe des Gefahrenbaumkatasters können Baumstandorte aus einem Versorgungsgebiet gefahrenorientiert bearbeitet werden. Handlungsbedarf und konkrete Maßnahmen werden von uns definiert und in Absprache aller beteiligten Fachabteilungen vorgenommen.

In manchen Fällen genügt ein Eingriff in das Kronenwerk eines Baumes um die erforderliche Sicherheit wieder herzustellen. Bei einer Platane ist es besonders wichtig, die statischen Kräfte einzudämmen. Dies kann durch die stufenweise Reduktion der Segelfläche erfolgen, aber auch ein gezielter Wurzelschnitt (in Kombination mit einem Kronenschnitt) kann die gewünschte Sicherheit gewährleisten. In Einzelfällen kann es sicherlich sinnvoll sein, eine Rohrleitungstrasse zu verlegen, soweit dies im Rahmen der Flächennutzung möglich ist.

Ökologie und Ökonomie in Einklang

Es gibt eine Fülle von Möglichkeiten, die nicht automatisch das Fällen eines Baumes bedeutet. Unser Anliegen ist es, die Funktion jedes Baumes in seinem urbanen Umfeld zu berücksichtigen und alle Möglichkeiten abzuwägen, aus ökologischer und ökonomischer Sicht.

Das Erstellen eines Gefahrenbaumkatasters ähnelt einer klassischen Rohrnetzbegehung, wobei der Fokus auf der Aufnahme und Beurteilung der Baumstandorte liegt. Die Vorgehensweise ist variabel und kann netzbezogen variieren. Selbstverständlich berücksichtigen wir den Anspruch und die Anforderung des zuständigen Energieversorgers.

Standortplanung bei Neuanlagen

Bei der Neuanlage von Begrünungen im urbanen Bereich ist der gezielte Präventivschutz durch die Wahl der Baumart und effektive technische Schutzmaßnahmen eine weitere Leistung, die wir Ihnen anbieten. Gern beraten und begleiten wir Sie bereits in der Planungsphase bei der Standortplanung für Bergrünungen in der Nähe erdverlegter Versorgungsanlagen.

Sprechen Sie uns an, wir informieren Sie gern über unsere Leistungen und die Möglichkeiten.

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie eine E-Mail

0 21 66 / 55 23 90

info@baumwurzeln.de

  • :
  • :